Link verschicken   Drucken
 

Abteilung Handball

Vorschaubild

Alexander Pabst Abteilungsleiter

In den Rosenäcker 36
38116 Braunschweig

Mobiltelefon (0151) 17645633 (priv.)

E-Mail E-Mail:

 

Hier finden Sie weitere Informationen über uns:

Aktuelles
Vereinspartnerschaft mit TSV Hannover-Burgdorf
www.die-recken.de(Link zur Homepage des TSV Hannover-Burgdorf)

 

Partnerschaft mit HBC Cachan
hbccachan.free.fr(Link zur Homepage des HBC Cachan)

 

Verantwortliche
Spielpläne
Senioren-Mannschaften
Jugend-Mannschaften
Kinderhandball
Trainingszeiten und Sporthalle
Unsere Unterstützer und Partner
Ein Blick in die Vergangenheit

 


Aktuelle Meldungen

BZ - Erlösender Sieg für VfL-Frauen

(21.02.2017)
Handball-Landesliga
Lehre siegt mit 27:17 gegen die HSG Liebenburg/Salzgitter

 

Lehre. Das gibt wieder Luft im Abstiegskampf: Der VfL Lehre setzte sich beim direkten Konkurrenten HSG Liebenburg/Salzgitter deutlich mit 27:17 (10:6) durch und sammelte enorm wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Obwohl sich der VfL viel vorgenommen hatte, gab es zunächst aber die kalte Dusche: Lehre lag früh 0:3 hinten, musste sogar bis zur sechsten Minute auf den ersten eigenen Treffer warten. Doch als dieser endlich fiel, nahm der VfL Fahrt auf. Erst holten die Lehrschen den Ausgleich, dann konnten sie sich bis zur Halbzeit sogar eine 10:6-Führung herausarbeiten.

Die Gastgeberinnen kamen allerdings mit Schwung aus der Kabine und holten den Vorsprung bis auf ein Tor auf. "Das sollte aber ihre letzte Möglichkeit gewesen sein", berichtete VfL-Spielerin Sandra Hubert. Denn nach diesem Weckruf waren die Lehrschen wieder präsent und gaben Gas. Durch Tempogegenstöße baute der VfL seinen Vorsprung Tor um Tor aus, gleichzeitig stand die Deckung nun sehr gut.

So kam letztlich der klare Zehn-Tore-Vorsprung zustande, mit dem es glücklich zurück nach Lehre ging. "Das war ein 4-Punkte-Spiel und somit ein sehr wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt", freute sich Hubert - denn so kletterte Lehre auf Rang 8. r.

 

VfL: S.Nair - Jordan 4, Müller 10, Rothermund 4, Schultz 2, Hubert 5, Krebs, Dittmann, Stoffel 2.

Foto zu Meldung: BZ - Erlösender Sieg für VfL-Frauen

WAZ - Lehre feiert 27:17-Erfolg im Kellerduell

(20.02.2017)

WOLFSBURG/PEINE/SALZGITTER. Wichtiger Erfolg im Kellerduell: Die Landesliga-Handballerinnen des VfL Lehre setzten sich in Salzgitter durch. Der MTV Vorsfelde und der VfL Wolfsburg II gingen dagegen leer aus.

 

VfL Wolfsburg II - TSV Timmerlah 27:30 (12:13).

Wolfsburg musste kurzfristig auf Anke Siegmund (privat verhindert) verzichten, dadurch fehlte im Mittelblock sowie auf der rechten Rückraumseite eine Leistungsträgern. Die erste Hälfte verlief ausgeglichen, im zweiten Durchgang setzten sich die Gäste auf vier Treffer ab. Der VfL glich zum 25:25 aus, kassierte aber postwendend zwei Tore. "Timmerlah hatte das Quäntchen Glück", so VfL-Trainerin Britta Böhme. "Wir mussten uns trotz einer wirklich guten Leistung geschlagen geben."

VfL: König - Strahler (2), C. Müller (3), Eggert (6), Rumpel (6), Greiling (7), Gerche, K. Müller (1), Farys (2).

 

MTV Peine - MTV Vorsfelde 44:20 (23:10).

Vorlsfeldes Trainer hatten vor einer derben Klatsche gewarnt - vergebens. Nach fünf Minuten (1:1) sah es noch gut aus, dann gab Spitzenreiter Peine Gas. Schon zur Pause lag das Team von Coach Heiko Mühe aussichtslos zurück, besser wurde es nicht mehr - auch, weil Leistungsträgerin Mandy Behrens (Oberschenkelverletzung) früh raus musste. "Peine ist das Top-Team der Liga, das muss man hervorheben. Mit so viel Verletzungspech kommt man eben mal unter die Räder", so Mühe. Mit Maren Frerichs, Denise Kleinert und Julia Wendhausen halfen erneut drei Spielerinnen aus der Reserve aus.

MTV: Wendhausen, Jeremias - Behrens (3), Wettin (1), Kleinert (4), Fandrich (1), Runkehl (3), Frerichs (3), Heuchling (3), Bittner (1), Merkel (1).

 

HSG Liebenburg-Salzgitter - VfL Lehre 17:27 (6:10).

Lehre sicherte sich einen wichtigen Sieg - zwei Zähler beträgt nun der Vorsprung auf den sicheren Abstiegsplatz. Möglich wurde der Erfolg durch eine Beton-Abwehr: Immer wieder gewann der VfL wichtige Zweikämpfe und ermöglichte Salzgitter so kaum klare Abschlüsse. Die einfachen Tore warf Lehre selbst, immer wieder kam der VfL gerade über Janna Müller zu Toren per Tempogegenstoß. "Vielleicht ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen", so Trainer Thomas Beuse. "Wir konnten unseren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen endlich in einen Sieg umwandeln, wir haben völlig verdient gewonnen.

VfL: S.Nair - Jordan (4), Müller (10), Rothermund (4), Schultz (2), Hubert (5), Krebs, Dittmann, Stoffel (2). jsc.

WAZ - Vorberichte

(16.02.2017)
Ein Heimspiel, ein Top-Gegner, ein Kellerduell

 

WOLFSBURG. Der Kampf um den Klassenerhalt geht weiter: Am Wochenende sind alle heimischen Teams in der Handball-Landesliga der Frauen im Einsatz.

 

VfL Wolfsburg II - TSV FA Timmerlah (Samstag, 16 Uhr)

Wolfsburg verschaffte sich mit dem 22:21 etwas Luft, muss aber weiter alles geben. VfL-Trainerin Britta Böhme will eine konzentrierte Leistung sehen: "Wir müssen geschlossen auftreten und unsere 100-prozentigen Chancen nutzen." Zuletzt hatten Spielerinnen aus der ersten Mannschaft ausgeholfen, dieser Bonus fehlt nun. Außerdem ist Torfrau Julia Schmidt nicht dabei - sie hat sich in zwei Fingern Sehnen gerissen.

 

MTV Peine - MTV Vorsfelde (Samstag, 16.30 Uhr)

Vorsfelde steht mit dem Rücken zur Wand - und jetzt geht's auch noch zum Spitzenreiter. "Wir erwarten einen aggressiven und schnellen Gegner. Es wird schwer, der Blick auf die Tabelle sagt alles", so Vorsfeldes Co-Trainer Dominik Poley. "Wenn wir nicht aufpassen, können wir eine Packung bekommen. Wir müssen mit aller Macht dagegenhalten." Fünf Spielerinnen fehlen weiter, Mandy Behrens und Laura Runkehl kehren voraussichtlich zurück.

 

HSG Liebenburg-Salzgitter - VfL Lehre (Sonntag, 14 Uhr)

Nach dem 25:26 beim SC Dransfeld braucht der VfL im Keller-Showdown unbedingt einen Sieg. Lehre steht mit sieben Zählern auf einem sicheren Abstiegsplatz, die Gastgeberinnen sind punktgleich, haben aber nicht nur das bessere Torverhältnis, sondern auch eine Partie in der Hinterhand. VfL-Trainer Thomas Beuse ist sich der Wichtigkeit der kommenden Spiele (auf Liebenburg folgt Wolfsburg) bewusst: "Für uns sind es die Wochen der Wahrheit. Wenn wir beide Spiele verlieren, war es das vermutlich mit der Landesliga." Er erhofft sich eine Kopie der Leistung in Dransfeld: "Wenn wir wieder so spielen, werden wir in Salzgitter gewinnen." jsc.

WAZ - 25:26! Rückschlag für Beuse-Team

(13.02.2017)
LANDESLIGA: FRAUEN

 

DRANSFELD. Die Landesliga-Handballerinnen aus Lehre verpassten im Kampf um den Klassenerhalt denkbar knapp einen Befreiungsschlag: Beim SC Dransfeld unterlag der VfL mit 25:26 (14:13) und steht somit weiter auf einem sicheren Abstiegsplatz. In den Anfangsminuten hatten sich die Gäste überrumpeln lassen - 0:3. Doch Lehre zeigte die richtige Reaktion, lag nach 20 Minuten mit 9:8 in Führung und ging sogar mit einem Mini-Vorsprung in die Pause. Auch in der zweiten Hälfte wusste der VfL zu überzeugen, führte vier Minuten vor dem Ende mit 24:22, kassierte dann aber zwei fragwürdige Zeitstrafen. Dransfeld nutzte die doppelte Überzahl eiskalt aus, bei noch sieben Sekunden auf der Uhr fiel der Siegtreffer. "Am Ende haben die Schiedsrichter ein wenig den Faden verloren", monierte Gäste-Trainer Thomas Beuse. "Das ist für uns ein sehr bitterer Schlag, ich kann meinem Team überhaupt keinen Vorwurf machen. Wir hätten die zwei Punkte verdient gehabt."

VfL: S.Nair - Ramm (6), Jordan (3), Müller (5), Rothermund (2), Hubert (8), Krebs (1), Döhrmann, Stoffel. jsc.

WAZ - Vorberichte

(09.02.2017)
HANDBALL-LANDESLIGA
MTV-Partie verlegt, Lehre spielt spät

 

WOLFSBURG. Am Wochenende ist nur eines der heimischen Teams in der Handball-Landesliga im Einsatz. Der VfL Lehre ist am Samstag (19 Uhr) beim SC Dransfeld zu Gast. Der VfL Wolfsburg II hat spielfrei, die Begegnung des MTV Vorsfelde wurde aufgrund von Personalnot verlegt.

 

SC Dransfeld - VfL Lehre

Lehre musste am vergangenen Wochenende eine Dämpfer im Abstiegskampf hinnehmen. Durch das 20:25 bei der HSG Rhumetal steht der VfL als eines von vier Teams mit sieben Punkten im Tabellenkeller. Das Hinspiel verlor Lehre nach kämpferisch ansprechender Leistung zwar mit 22:26, für Samstag rechnet sich Spielerin Sandra Hubert aber durchaus Chancen aus: "Wir wissen, dass wir Dransfeld schlagen können. Wir werden alles versuchen, um die Punkte zu holen." Lehre kann voraussichtlich in Bestbesetzung gen Süden reisen - die ungewöhnlich späte Anwurfzeit sei kein Problem, so Hubert: "Das ist zwar komisch, damit muss Dransfeld aber genauso gut zurechtkommen wie wir. Das darf auf keinen Fall als Ausrede gelten."

 

MTV Geismar - MTV Vorsfelde

Vorsfelde hätte für das Spiel in Geismar aufgrund großer Verletzungssorgen keine spielfähige Mannschaft zusammenbekommen - Mandy Schneider (Bänderriss), Mandy Behrens (Wadenverletzung), Chantal Böttner (Schlüsselbeinbruch), Laura Runkehl (Gehirnerschütterung), Natalie Koch (Knie), Sara Wettin (Schulter) und Katharina Merkel (Schienbein) fehlen alle verletzt. Das Spiel beim Tabellenzweiten wird am 25. Februar nachgeholt. Somit sind dem MTV zumindest am kommenden Wochenende im Kampf um den Klassenerhalt die Hände gebunden. Weiter geht es für Vorsfelde in der kommenden Woche beim Spitzenreiter in Peine.

Foto zu Meldung: WAZ - Vorberichte

BZ - Rückschlag für die Frauen des VfL Lehre

(07.02.2017)
Handball-Landesliga
20:25-Pleite in Rhumetal

 

Lehre. Diese Niederlage muss als Rückschlag im Abstiegskampf gewertet werden: Die Landesliga-Handballerinnen des VfL Lehre verloren beim bis dahin Vorletzten HSG Rhumetal mit 20:25 (9:13).

Die Lehrschen liefen den Gastgeberinnen von Anfang an hinterher, so dass Rhumetal mit einer Vier-Tore-Führung in die Halbzeitpause ging (13:9). Nach dem Seitenwechsel brachen die VfL-Frauen weiter ein und die HSG zog zwischenzeitlich sogar bis auf zehn Tore Vorsprung davon. Die Lehrschen rappelten sich jedoch noch mal auf und verkürzten immerhin noch bis auf fünf Tore.

"Es hat weder vorne noch hinten gepasst", bilanzierte VfL-Spielerin Sandra Hubert und fügte an: "In der letzten Viertelstunde war ein Aufbäumen zu erkennen, allerdings kam das leider zu spät." So musste der VfL Lehre Rhumetal in der Tabelle vorbeiziehen lassen.

VfL: S.Nair - Ramm 8, Hubert 5, Jordan 1, Rothermund 4, Schultz, Döhrmann, Rohleder, Krebs 1, Stoffel 1. r.

WAZ - Vorsfeldes Frauen verlieren Keller-Derby beim VfL Wolfsburg II

(06.02.2017)

WOLFSBURG. Kellerduelle im Doppelpack: Im Kampf um den Klassenerhalt unterlag der VfL Lehre in der Handball-Landesliga der Frauen bei der HSG Rhumetal mit 20:25, der VfL Wolfsburg II besiegte den MTV Vorsfelde mit 22:21.

 

HSG Rhumetal - VfL Lehre 25:20 (13:9)

Nach ausgeglichener Anfangsphase kam Lehre mit zunehmender Spielzeit überhaupt nicht mehr mit Rhumetals Angriffen zurecht. Trainer Thomas Beuse stellte in der zweiten Hälfte die Deckung um, was aber völlig daneben ging - zwischenzeitlich führte die HSG mit zehn Treffern. "Wir waren immer einen Schritt zu spät, sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen", bemängelte Beuse. Zwar gelang es Lehre, den Rückstand zu verkürzen, für einen Punktgewinn reichte es aber bei weitem nicht. "Rhumetal war die bessere Mannschaft und hat völlig verdient gewonnen. Wir waren in der Defensive einfach nicht präsent genug, um Punkte zu holen", so Beuse weiter.

VfL: S.Nair - Ramm (8), Hubert (5), Jordan (1), Rothermund (4), Schultz, Döhrmann, Rohleder, Krebs (1), Stoffel (1).

 

VfL Wolfsburg II - MTV Vorsfelde 22:21 (11:12)

Wolfsburg rüstete den Kader mit fünf Spielerinnen aus der ersten Mannschaft auf, musste aber auf Torfrau Julia Schmidt verzichten, die sich beim Warmmachen verletzte. Es entwickelte sich ein Keller-Derby mit viel Kampf. Keines der Teams konnte sich absetzen - der VfL vergab unter anderem drei Siebenmeter und musste ohne Anna Fanslau (Rot, 25.) weiterspielen. Auch in der zweiten Hälfte kämpften beide Mannschaften verbissen, bei Wolfsburg sah Loreen Lindner die nächste Rote Karte. In den Schlusssekunden wurde es dramatisch: Nina Fey hatte für Vorsfelde den Ausgleich in der Hand, ihr Wurf prallte aber vom Innenpfosten zurück ins Feld, sodass der VfL die zwei Punkte zu Hause behielt. "Auch wenn es am Ende glücklich war, gewonnen ist gewonnen", freute sich Wolfsburgs Trainerin Britta Böhme.

VfL: Schmidt, König - Rumpel (1), C.Müller, K.Müller (2), Siegmund (3), Strahler (4), Eggert (3), Farys, Fanslau, Lindner (6), Hänsel (3), Järke, Drotleff.

MTV: Jeremias, Alfs - Behrens (1), Wettin (3), Körber (1), Fandrich, Runkehl (1), Fey (4), Heuchling (3), Bittner (1), Merkel, Kohnert (7). jsc.

WAZ - Vorbericht

(02.02.2017)
HANDBALL-LANDESLIGA
"Vier-Punkte-Spiel" für Lehrscherinnen

 

LEHRE. Große Chance für die Landeliga-Handballerinnen des VfL Lehre: Mit einem Sieg am Sonntag (15.00 Uhr) beim Schlusslicht HSG Rhumetal könnte der VfL den Vorsprung auf den Abstiegsplatz auf vier Punkte vergrößern - das wäre ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Trainer Thomas Beuse setzt auf eine geschlossene Mannschaftsleistung. Alle Leistungsträgerinnen sind fit, der VfL hat keine Ausfälle zu beklagen. "Für uns ist es ein klassisches Vier-Punkte-Spiel. Wir wollen alles geben um diesen wichtigen Sieg einzufahren", so der Trainer. Das Hinspiel verlor der VfL noch mit 19:20 - Beuse übernahm direkt danach das Traineramt. "Jetzt können wir zeigen, dass wir uns als Team verbessert haben und es besser können", sagt der Coach. jsc.

BZ - Dritter Streich gelingt nicht

(24.01.2017)
Handball-Landesliga
Lehres Frauen kassieren erste Niederlage in 2017

 

Lehre. nach zwei Siegen folgte nun der erste Dämpfer im neuen Kalenderjahr: Bei der HSG Nord Edemissen setzte es für die Landeliga-Handballerinnen des VfL Lehre nun eine 19:23 (7:10)-Niederlage, die unterm Strich auch verdient war.

 

"Im Vergleich zu den letzten beiden Begegnungen kamen wir diesmal überhaupt nicht ins Spiel", berichtete VfL-Spielerin Sandra Hubert. Nur beim 1:1 (7. Minute) und 3:3 (12.) stand es unentschieden - die restliche Spielzeit lief Lehre stets einem Rückstand hinterher. Denn ab Minute 21 hatte Edemissen einen Drei-Tore-Vorsprung, den die Gastgeberinnen verteidigten. So ging es auch mit 7:10 aus Sicht des VfL in die Kabine.

Doch Lehre bewies Moral und biss sich Stück für Stück wieder in die Partie zurück, war mit 15:16 (47.), 16:17 (51.), 17:18 (54.) und 18:19 (56.) sogar drauf und dran, doch noch den Ausgleich zu erzielen und vielleicht etwas Zählbares mitzunehmen. "Dann schlichen sich allerdings wieder zu viele technische Fehler ein, es wurde zu schnell und zu ungenau abgeschlossen und die Deckung war zu offen", berichtete Hubert - das nutzte Edemissen aus, um sich wieder abzusetzen und den Sieg einzufahren.

"Die Gastgeberinnen haben einfach cleverer gespielt", gestand Hubert ein. Der dritte Streich des VfL Lehre im neuen Jahr wurde also vorerst vertagt - doch eventuell folgt er am 5. Februar. Denn dann geht es zum wichtigen Kellerduell mit der HSG Rhumetal. r.

 

AUFSTELLUNG & TORE

VfL Lehre: S.Nair - Ramm 3, Jordan 2, Müller 5, Rothermund 3, Schultz, Hubert 3, Döhrmann, Krebs, Stoffel 2.

Foto zu Meldung: BZ - Dritter Streich gelingt nicht

WAZ - Vorsfelde: Koch trifft spät zum 17:16

(23.01.2017)

WOLFSBURG. Nur die Landesliga-Handballerinnen aus Vorsfelde jubelten: Während Natalie Koch mit einem Last-Minute-Treffer für den MTV-Sieg sorgte, gingen der VfL Wolfsburg II und der VfL Lehre leer aus.

 

MTV Vorsfelde - HSG Liebenburg-Salzgitter 17:16 (7:10)

"Das war ein ganz wichtiger Sieg", freute sich Vorsfeldes Co-Trainer Dominik Poley. Allerdings gab es einen heftigen Dämpfer, Chantal Boettner musste nach nur vier Minuten mit einem Schlüsselbeinbruch raus. Poley: "Das ist bitter, das war somit ein teuer erkaufter Erfolg." Der MTV fand im ersten Durchgang gar nicht ins Spiel, lag mit drei Toren hinten. Dann aber kämpfte sich das Team von Trainer Heiko Mühe heran, "da war es eine ganz offene Partie", so Poley. Und als die Gäste eine halbe Minute vor Schluss das mögliche Siegtor vergaben, machte es Natalie Koch zwei Sekunden vor dem Ende besser - und traf zum 17:16.

Tore: Alfs, Jeremias - Behrens (4), Wettin (4), Fandrich, Runkehl, Schultz, Heuchling, Koch (5), Bittner (1), Boettner, Merkel (1), Kohnert (2).

 

Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg II 27:25 (19:14)

"Wir haben die erste Halbzeit etwas verschlafen", gab VfL-Trainerin Britta Meyer zu. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel der Wolfsburgerinnen besser, "da haben wir geackert, haben alles versucht". So kam der VfL schließlich knapp drei Minuten vor dem Ende zum 25:25. Doch dann wurde eine Siebenmeter-Chance vergeben - und das Schlusslicht kassierte doch noch die neunte Saisonniederlage.

Tore: Schmidt, Strahler - C. Müller (5), Eggert (2), Siegmund (3), Hänsel (3), Lindner (5), Rumpel (1), K. Müller, Farys (3), Järke (3).

 

HSG Nord Edemissen - VfL Lehre 23:19 (10:7)

"Wir sind gar nicht auf Betriebstemperatur gekommen", bemängelte VfL-Trainer Thomas Beuse. "Das war ein sehr träges Spiel, auch Edemissen hat es nicht viel besser gemacht." Allerdings reichte es für die Gastgeberinnen, um mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause zu gehen, zumal der VfL drei Pfostenwürfe zu verzeichnen hatte. Nach dem Wechsel erhöhte das Beuse-Team das Tempo, hielt di ePartie über weite Strecken offen. "Mit ein bisschen Glück wäre ein Unentschieden möglich gewesen", so Lehres Trainer. "Aber am Ende haben zehn bis 15 Prozent gefehlt, um etwas Zählbares mitzunehmen."

Tore: S.Nair - Ramm (3), Jordan (2), Müller (6), Rothermund (3), Schultz, Hubert (3), Döhrmann, Krebs, Stoffel (2). dik.

WAZ - Vorberichte

(19.01.2017)
LANDESLIGA FRAUEN
Vorsfelde erwartet die HSG Liebenburg

 

WOLFSBURG. In der Handball-Landesliga der Frauen sind alle heimischen Teams im Einsatz: Am Samstag empfängt der MTV Vorsfelde die HSG Liebenburg-Salzgitter, am Sonntag müssen der VfL Wolfsburg II (bei Eintracht Braunschweig) und der VfL Lehre (bei der HSG Nord Edemissen) ran.

 

MTV Vorsfelde - HSG Liebenburg-Salzgitter

Vorsfeldes Co-Trainer Dominik Poley fordert für das anstehende Heimspiel vor allem Kampfgeist: "Spielerisch sind wir gut unterwegs. Mir fehlt aber der absolute Wille innerhalb der Mannschaft. Da werden mein Trainerkollege und ich vorangehen, damit wir bereit sind." Personell kann der MTV bis auf einen Ausfall in Bestbesetzung antreten - Mandy Behres wird Vorsfelde bis auf Weiteres fehlen. Sie verletzte sich im Training am Knöchel und wird frühestens im März zurückerwartet. Poley: "Trotzdem wollen wir die Punkte zu Hause behalten, damit wir nicht noch tiefer unten reinrutschen."

 

Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg II

Für den VfL wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner, Wolfsburg ist punktgleich mit Vorsfelde Letzter. Hinzu kommt die seit Monaten andauernde Verletzungsmisere - so hatte Trainerin Britta Meyer zuletzt erneut nur eine Auswechselspielerin auf der Bank. "Gegen Braunschweig hängen die Trauben wieder sehr hoch. Die Eintracht hat sich mit der Ex-VfLerin Katharina Bartels verstärkt. Nur wenn wir so stark spielen wie im Hinspiel, können wir hoffen", so Meyer. "Wir müssen Punkte holen, wo keine eingeplant waren. Damit können wir von mir aus gleich am Sonntag anfangen!"

 

HSG Nord Edemissen - VfL Lehre

Der VfL hat sich mit dem 26:21-Sieg gegen Timmerlah im Abstiegsplatz etwas Luft verschafft. Die zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz sind besonders beim Blick auf den Spielplan wichtig: Vier Auswärtsspiele stehen an. "Natürlich wollen wir auch in Edemissen gewinnen. Die HSG ist aber sehr heimstark, es wir also alles andere als einfach", so die VfLerin Sandra Hubert. Durch die Rückkehr von Tina S.Nair hat Lehre wieder deutlich an Stabilität gewonnen - auch wenn die Torfrau noch nicht ganz bei 100 Prozent ist. "Im konditionellen Bereich kann sie sich noch etwas verbessern, sie hält aber schon wieder überragend", so Hubert. jsc.

BZ - Zweites Spiel in 2017 - zweiter Sieg

(17.01.2017)
Handball-Landesliga
Der VfL Lehre triumphiert mit 26:21 über den TSV Timmerlah und ist nun Achter.

 

Lehre. Das neue Jahr, es scheint den Landesliga-Handballerinnen des VfL Lehre wirklich zu liegen: auch im zweiten Spiel in 2017 feierten die Lehrschen einen Sieg. Der TSV FA Timmerlah wurde daheim mit 26:21 (19:12) geschlagen. Damit klettert der VfL gleichzeitig auch weiter aus dem Keller heraus.

Auch in dieser Partie begannen die Gastgeberinnen stark und sicherten sich eine frühe Führung, nach zehn Minuten stand es bereits 8:4. Und auch wenn Timmerlah kurzzeitig bis auf zwei Treffer verkürzen konnte - je länger das Spiel dauerte, desto dominanter traten die Gastgeberinnen auf. Über 13:8, 16:11 und letztlich 19:12 ging es in die Kabine.

"In der ersten Halbzeit hat alles gut geklappt", berichtete VfL-Spielerin Sandra Hubert. "Wir haben schnell gespielt, unsere Deckung stand gut und wir konnten viele Tore über Tempogegenstöße erzielen." Und wie schon beim letzten Spiel gegen den VfL Wolfsburg II wurde die hohe Führung in Durchgang 2 sogar phasenweise noch ausgebaut: Mehrmals hatte sich Lehre eine Acht-Tore-Führung erspielt (20:12, 22:14, 24:16, 25:17).

Doch ebenfalls wie gegen das Wolfsburger Team musste in der Schlussphase von der Führung gezerrt werden. "In der letzten Viertelstunde kam es zu Unkonzentriertheiten bei uns", meinte Hubert. Das nutzten die Gäste, um zumindest auf fünf Treffer zu verkürzen - der Sieg der Lehrschen geriet dabei aber natürlich zu keinem Zeitpunkt mehr wirklich in Gefahr.

"Das waren zwei wichtige Punkte", freute sich Sandra Hubert - und wird das dabei speziell mit Blick auf die Tabelle meinen. Denn nachdem es im letzten Spiel runter vom letzten Tabellenplatz gegangen war, machte Lehre nun weiter Boden gut: Der VfL kletterte auf den achten Platz. Gleichzeitig dürfte der Sieg-Doppelpack zum Jahresauftakt nun auch das nötige Selbstvertrauen geben, das Lehre bis zum Saisonende braucht um sich weiter vom Tabellenkeller zu entfernen.

 

AUFSTELLUNG & TORE

VfL Lehre: S.Nair - Sonnenkalb, Ramm (7), Jordan (3), Müller (5), Rothermund (1), Schultz, Hubert (7), Dittmann, Krebs (1), Döhrmann (1), Stoffel (1). r.

Foto zu Meldung: BZ - Zweites Spiel in 2017 - zweiter Sieg

WAZ - Landesliga: VfL II und Vorsfelde verlieren

(16.01.2017)
Landesliga: VfL II und Vorsfelde verlieren, wichtige Punkte für Lehre im Kellerduell

 

Wolfsburg. Es lief nicht allzu gut für das heimische Trio in der Handball-Landesliga der Frauen - nur Lehre siegte.

 

VfL Wolfsburg II - MTV VJ Peine 16:28 (9:14)

Den ersten Rückstand (0:3) konnte der VfL noch ausgleichen, danach zog der Spitzenreiter aus Peine das Tempo deutlich an. Vor allem in der Schlussphase machte sich bemerkbar, dass dem VfL wichtiges Personal fehlte. Wolfsburgs Trainerin Britta Meyer hob Meike Strahler hervor: "Sie hat läuferisch und kämpferisch ein hervorragendes Spiel abgeliefert."

VfL: Schmidt, König - Strahler (3), C. Müller, Eggert (1), Gerche, Siegmund (2), K. Müller (7), Farys (3).

 

SC Dransfeld - MTV Vorsfelde 25:14 (8:7)
Nach ordentlicher erster Halbzeit, in der vor allem die Abwehr des MTV sehr gut arbeitete, klappte nach dem Seitenwechsel nichts mehr. Aileen Kohnert, die im Hinspiel noch mit 14 Treffern glänzen konnte, blieb ohne Tor. "Dransfeld war hervorragend vorbereitet", so Co-Trainer Dominik Poley, der aber auch mit dem Pech haderte: "Ich habe nach dem zwölften Aluminium-Treffer aufgehört zu zählen..."

MTV: Alfs, Jeremias - Behrens (4), Wettin (5), Koch (3), Heuchling (1), Bittner, Böttner (1), Merkel, Kohnert.

 

VfL Lehre - TSV Timmerlah 26:21 (19:12)

Lehre sicherte sich im Kellerduell zwei ganz wichtige Punkte. In der ersten Halbzeit war der VfL das deutlich bessere Team und spielte die Gäste teilweise schwindelig, kam vor allem mit schnellen Gegenangriffen immer wieder zu einfachen Treffern. In der sehr zerfahrenen zweiten Hälfte konnte Timmerlah den Rückstand etwas verkürzen, gefährlich wurde es aber nicht mehr. Lehres Trainer Thomas Beuse: "Wir hätten zwar 30 Tore werfen können, insgesamt bin ich aber sehr zufrieden."

VfL: S.Nair - Ramm (7), Jordan (3), Sonnenkalb, Müller (5), Rothermund (1), Schultz, Hubert (7), Krebs (1), Döhrmann (1), Dittmann, Stoffel (1). jsc.

WAZ - Vorberichte

(12.01.2017)
HANDBALL-LANDESLIGA
Lehre und VfL II mit Heimspielen

 

WOLFSBURG. Am kommenden Wochenende sind alle heimischen Teams in der Handball-Landesliga der Frauen im Einsatz. Der VfL Wolfsburg II hat am Samstag (16 Uhr) den MTV Peine zu Gast, am gleichen Tag muss der MTV Vorsfelde beim SC Dransfeld ran (18:30 Uhr). Der VfL Lehre empfängt am Sonntag (15 Uhr) den TSV Timmerlah.

 

VfL Wolfsburg II - MTV Peine

Auch zwischen den Jahren hat sich die Personalsituation beim VfL kein Stück verbessert. Zwar kehrt Anka Gerche nach langer Verletzungspause in den Kader zurück, dafür fehlt Sophie Rumpel beruflich verhindert. Mit Peine kommt der Tabellenführer, Wolfsburg steckt mitten im Abstiegskampf, kann sich nicht viel ausrechnen, gibt sich aber auch nicht von vornherein geschlagen. "Das ist eine sehr junge Mannschaft, die auf allen Positionen brandgefährlich besetzt ist", so VfL-Trainerin Britta Meyer. Von ihrem Team fordert Meyer in der Offensive Geduld: "Wir müssen unsere Angriffe in Ruhe ausspielen und die Chancen nutzen, die wir uns herausspielen."

 

SC Dransfeld - MTV Vorsfelde

Das jüngste Duell der beiden Teams ist noch nicht lange her, am 18. Dezember bezwangen die Vorsfelderinnen den SC daheim mit 27:22. "Wir wissen als, was auf uns zukommt - der Gegner aber auch", sagt MTV-Coach Heiko Mühe. "Dransfeld hat etwas gutzumachen." Der MTV wird durch verhinderte Spielerinnen mit einem Mini-Kader losfahren müssen, will aber wie im letzten Aufeinandertreffen "eine gute Mannschaftsleistung zeigen", so Mühe. Dann könnte Vorsfelde seine Serie von drei ungeschlagenen Spielen in Serie vom Jahresende fortsetzen. Zugleich könnte Vorsfelde sich eventuell vom Abstiegsplatz absetzen und zugleich Dransfeld (noch drei Punkte voraus) runterziehen.

 

VfL Lehre - TSV FA Timmerlah

Lehre konnte 2017 bereits einen Sieg (26:23 beim VfL Wolfsburg II) einfahren und will daran anknüpfen. "Dafür bin ich optimistisch, denn unser Verletztenlager lichtet sich", so VfL-Coach Thomas Beuse. "Es wären wichtige Punkte, wir könnten an Timmerlah vorbeiziehen." Gute Erinnerungen hat der VfL an das Hinspiel: Das gewannen die Lehrscherinnen mit 20:14 in Timmerlah. yps.

WAZ - Lehre siegt im Kellerduell 26:23

(09.01.2017)
Handball-Landesliga der Frauen

 

Wolfsburg. Jetzt ist es noch enger im Keller der Frauen- Handball-Landesliga. Der VfL Lehre II schaffte seinen zweiten Saisonsieg, schloss in einem Nachholspiel durch ein 26:23 (16:10) beim VfL Wolfsburg II auf.

 

Der VfL II, der sich etwas Luft hätte verschaffen können, ist mit vier Zählern jetzt Letzter, davor rangieren Lehre, Vorsfelde und Rhumetal mit je fünf Punkten.

 

"Das war ein guter Start ins neue Jahr", jubelte Lehres Sandra Hubert. "Endlich hatten wir mal keinen Einbruch und haben nie die Nerven verloren." Lehre erwischte einen Top-Start, zog auf 7:1 weg, lag sogar mal mit 16:9 vorn. Erst am Ende wurde es knapper. Da hatte Torjägerin Nici Ramm nach drei Zeitstrafen nicht mehr mitwirken dürfen, Hubert selbst musste zwei Minuten runter, doch in der Überzahl warf Lehre das 26:22 - das war vier Minuten vor Schluss die Entscheidung. Coach Thomas Beuse: "Wir hatten viele Fans dabei, hatten fast ein Heimspiel. Das hat geholfen. Und Neuzugang Janna Mülelr war eine Verstärkung."

 

Die Wolfsburgerinnen waren enttäuscht. VfL-Trainerin Britta Meyer analysierte die Partie so: "Den Start haben wir verpennt, und vorn lief nichts zusammen. Zudem stand uns oft der Pfosten im Weg."

 

Wolfsburg II: Schmidt, König - Strahler, C. Müller (2), Eggert (2), N. Hänsel (3), Siegmund (1), K. Müller (4), Järke (5), Farys (6).

Lehre: S.Nair, Döhrmann - Ramm (8), Jordan (1), J. Müller (5), Rothermund (3), Hubert (5), Weikamp-Muchalla (3), Krebs, Dittmann, Stoffel (1).

von Jürgen Braun.

BZ - 26:23 - Lehres Frauen geben die rote Laterne ab

(09.01.2017)
Handball-Landesliga
VfL verteidigt frühe Führung und setzt sich in Wolfsburg souverän durch.

 

Lehre. Neues Jahr - neues Glück? Zumindest für das erste Spiel 2017 trifft das Sprichwort für die Handballerinnen des VfL Lehre zu. Denn dem VfL gelang ein 26:23 (16:10)-Erfolg beim VfL Wolfsburg II - und damit auch ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf.

Dabei schien der als Spieltag ungewohnte Donnerstagabend Lehre nichts auszumachen, im Gegenteil: Die Lehrschen legten einen Blitzstart hin, lagen nach knapp sieben Minuten mit 5:1 in Front. Und diesen Vorsprung baute der VfL weiter aus, über ein zwischenzeitliches 10:4 ging es letztlich mit 16:10 in die Kabine.

Die Gastgeberinnen aus der Autostadt gaben sich jedoch nicht auf und versuchten das Spiel wieder in ihre bahnen zu lenken. Lehre wusste damit zunächst aber gut umzugehen, verteidigte die Führung und hatte sich in Minute 48 mit dem 23:16 sogar die höchste Führung der Partie erspielt.

In der Schlussphase schrumpfte der Sieben-Tore-Vorsprung dann allerdings erheblich ein, dem VfL gelangen nur noch wenige erfolgreiche Offensivaktionen - letztlich war das Polster aber groß genug, sodass nie um den Sieg gezittert werden musste.

Damit schöpft der VfL Lehre auch im Abstiegskampf neuen Mut, denn durch die zwei Punkte ging es vom letzten Platz der Tabelle hoch auf Rang 9 - die rote Laterne übergaben die Lehrschen dabei übrigens ausgerechnet an den VfL Wolfsburg II...

 

VfL Lehre: S.Nair - Ramm (8), Jordan (1), Sonnenkalb, Müller (5), Rothermund (3), Hubert (5), Weitkamp-Muchalla (3), Krebs, Döhrmann, Dittmann, Stoffel. r.

Foto zu Meldung: BZ - 26:23 - Lehres Frauen geben die rote Laterne ab

WAZ - Vorbericht

(05.01.2017)
Heute: Wolfsburg Reserve erwartet Lehre zum Keller-Derby

 

Wolfsburg. Die Handball-Landesliga der Frauen startet mit einem Keller-Derby in das neue Jahr. Der VfL Wolfsburg empfängt heute (19.45 Uhr) den VfL Lehre zu einem Nachholspiel. Ursprünglich war die Begegnung für den 5. November 2016 geplant gewesen, aufgrund von Personalnot einigten sich die Teams aber auf eine Verlegung.

Im ersten Spiel des neuen Jahres geht es für beide Mannschaften gleich um alles. Lehre steht mit nur drei Zählern auf einem Abstiegsplatz, Wolfsburg mit nur einem Punkt mehr auf dem Rang davor. Lehre braucht den Auswärtssieg dabei noch dringender - die Gastgeberinnen haben nämlich zusätzlich zum Punkte-Vorsprung auch noch ein Spiel weniger.

Lehres Trainer Thomas Beuse nimmt seine Mannschaft in die Pflicht: "Wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir gegen Gegner wir Wolfsburg unbedingt gewinnen." Ein Spaziergang wird das Spiel für Lehre aber keinesfalls - Torfrau Bettina S. Nair (Handverletzung) steht noch immer nicht zur Verfügung.

Wolfsburg muss erneut mit einem Mini-Kader antreten - vielleicht helfen Spielerinnen aus der spielfreien Oberliga-Mannschaft aus. Trainerin Britta Meyer hofft auf ein bisschen Glück für ihr Team: "Beide Mannschaften kennen sich gut. Wir müssen vor allem in der Deckung gut stehen. Wer besser aus dem Weihnachtsurlaub kommt, wird das Spiel gewinnen!" jsc.

BZ - Vorbericht

(05.01.2017)

Klares Ziel: Noch einen Platz klettern

Schlüsselspiel: Der VfL Lehre tritt am Donnerstag gleich beim Tabellennachbarn VfL Wolfsburg II an.

 

Lehre. Neues Jahr - neues Glück: Das dürfte die Devise für die Landesliga-Handballerinnen des VfL Lehre sein. Denn das kann der Aufsteiger auf jeden Fall gut gebrauchen im Kampf um den Klassenerhalt. Mit 3:15 Punkten haben die Lehrschen zurzeit den letzten Tabellenplatz inne.

Allerdings gibt es nach dem Rückzug des VfB Fallersleben - der Klub aus der Hoffmannstadt meldete seine Mannschaft mit Stand vom 20. September 2016 ab - in dieser Spielzeit auch lediglich einen Absteiger, so dass der VfL "nur" einen Tabellenrang gutmachen muss, um am Ende der Saison sein Klassenziel erreicht zu haben. Und diesen einen Platz könnten die Lehrschen  schneller als erwartet verlassen.

 

Kellerkracher zum Auftakt

 

Denn bereits am Donnerstagabend bestreiten sie ihr erstes Spiel im Jahr 2017 - und das ist zugleich ein richtungsweisendes. Denn von 19.45 Uhr an gastieren sie zum Kellerkracher beim Tabellenvorletzten VfL Wolfsburg II, der lediglich einen Punkt mehr auf dem Konto hat. Ausgetragen wird die Partie in der Halle der Carl-Hahn-Schule in der Tischlerstraße.

Für die Lehrschen ist diese Begegnung zudem der Abschluss der Hinrunde - und somit auch das erste Duell mit den Wolfsburgerinnen, die sich mit einer 14-27-Niederlage gegen Topteam Geismar sportlich aus dem Jahr 2016 verabschiedet haben. Und eines ist klar: Der Gewinner dieses Kellerduells steigert seine Chancen im Abstiegskampf gehörig.

Wobei: Wer am Saisonende den Gang nach unten in die Regionsoberliga antreten wird, dürfte sich ohnehin erst spät zeigen. Schließlich trennen den VfL Lehre als Schlusslicht und den Tabellensechsten HSG Liebenburg-Salzgitter gerade einmal vier Punkte.

Ein Erfolgserlebnis zum Jahresauftakt wäre natürlich auch fürs Selbstbewusstsein wichtig - und dürfte dem neuen Coach Thomas Beuse die Arbeit ein wenig leichter machen. Nach langer Suche wurde der VfL Lehre fündig, und präsentierte Ende Oktober Beuse als Trainer. Zuvor hatte er im Jugendbereich bei Viktoria Thiede gearbeitet. Und Beuses Einstand war durchaus ordentlich: Gegen die HSG Liebenburg-Salzgitter gab es ein 23:23-Remis.

 

Torfrau mit Mittelhandbruch

 

Das war allerdings auch der bislang letzte Punktgewinn der Lehrschen, die in den folgenden vier Begegnungen vier Niederlagen hinnehmen mussten. Besonders bitter dabei: Torfrau Tina S. Nair, bis dahin ein hervorragender Rückhalt zwischen den Pfosten, zog sich beim 20:25 gegen den MTV Geismar einen Bruch des Klassenerhalt für längere Zeit.

Dennoch waren die Lehrschen in den folgenden Auftritten alles andere als chancenlos. Immer wieder fand der VfL gut ins Spiel hinein, musste sich am Ende aber trotzdem geschlagen geben. Auch weil das nötige Quäntchen Glück fehlte. Doch wie gesagt: Neues Jahr - neues Glück! 

Foto zu Meldung: BZ - Vorbericht


Veranstaltungen

07.04.2017 bis 09.04.2017
Handball Oster-Feriencamp 2017
Handball-Osterferiencamp 2017 In den Osterferien veranstaltet die Handballabteilung des VfL ... [mehr]